Freitag, 21. März 2014

Schwangerschaft: Die lästigen Schwangerschaftsstreifen

Zu Beginn meiner Schwangerschaft habe ich von meiner Mutter zum Thema Schwangerschaftsstreifen folgende Aussage gehört: Egal wie viel du dich eincremst, sie werden kommen! Als beautyaffine Schwangere habe ich natürlich sofort begonnen zu cremen und zu ölen was das Zeug hält, um ja keine Schwangerschaftsstreifen zu bekommen. Bis jetzt hat das auch alles sehr gut geklappt, bis ich nun zu Beginn des letzten Drittels leider feststellen musste, dass es mich an der Hüfte erwischt hat. Zwar nur ganz leicht, aber doch.
Schwangerschaftsstreifen sind zum Einen Veranlagung (es soll sogar Frauen geben, die trotz mehrerer Schwangerschaften verschohnt geblieben sind), zum Anderen hängen sie von der Beschaffenheit des Bindegewebes ab. Man kann auch gegen Cellulite nur bedingt ankämpfen.


Heute möchte ich einen Überblick und eine Review über Produkte geben, die ich zur Verhinderung meiner Tiger-Stripes verwendet habe bzw. nach wie vor verwende. Meine Hautbeschaffenheit ist sehr trocken, ich muss mich ohnedies nach jedem Dusch- oder Badevorgang eincremen, weil meine Haut sonst spannt und manchmal auch juckt. Somit ist es für mich klar gewesen, dass tägliches Eincremen bzw. Einölen Pflichtprogramm ist. Mittlerweile creme ich mich zweimal pro Tag ein, morgens und abends.


Beginnen möchte ich mit der Tatsache, dass ich nie im Leben Bi-Oil verwendet hätte. Zwar wird das Produkt auch in diversen Eltern- und Frauenzeitschriften stark beworben, aber aufgrund der  bedenklichen Inhaltsstoffe (einige stehen im Verdacht krebserregend zu sein) stand es für mich außer Frage mir das Produkt unter anderem auf den Bauch zu schmieren, in dem mein Kind heranwächst.

Weleda Schwangerschaftspflegeöl 100 ml

Das bei uns in Österreich sehr einfach über dm droegriemarkt oder BIPA zu beziehende Produkt war mein Einsteigeröl. Ich habe es bis zur Mitte des zweiten Drittels täglich verwendet und war sehr zufrieden. Sowohl die Pflegeleistung, als auch der Geruch haben mir zugesagt. Für knappe 18 Euro erhält man eine Glasflasche, die mir nicht einmal beinahe aus der Hand gerutscht wäre. Allerdings fand ich das Öl nicht besonders ergiebig und mit der Zeit ist mir der Geruch, den ich anfangs mochte, wirklich auf die Nerven gegangen.
Für schwangere Beauties, die ein leicht beziehbares natürliches Produkt bevorzugen und mit dem doch recht starken Geruch gut zurechtkommen ist das Weleda Produkt eine gute Wahl.
Die Inhaltsstoffe können bei Bedarf hier nachgelesen werden.

Bellybutton Streifenlos Körperöl 200 ml

Auf der Suche nach einem neuen Körperöl habe ich das Bellybutton Streifenlos Körperöl bei Müller entdeckt. 200 ml erschienen mir für den Preis von 15 Euro ein echtes Schnäppchen zu sein. Das Öl ließ sich super verteilen, zog verhältnismäßig rasch ein und hinterlies keinen lästigen Film. Für eine zusätzliche Pflegeleistung habe ich meine noch von Duschen/Baden feuchte Haut eingeölt und war sehr zufrieden. Durch die enthaltenen 200 ml reichte das Öl natürlich länger, als das Weleda-Produkt. Der Geruch des Öls ist sehr gewöhnungsbedürftig. Zuerst dachte ich, dass ein natürliches Öl einfach so riechen muss und war dankbar, dass es nicht so stark roch, wie das Weleda Öl. Gegen Ende der Verwendung wurde mir nach dem Auftrag regelmässig schlecht, also habe ich beschlossen auch dieses Öl nicht nachzukaufen.
Inhaltsstoffe können bei Bedarf hier nachgelesen werden.

Burt's Bees Mama Bee Nourishing Body Oil 115 ml

Dieses zu 100 % natürliche Produkt ist das, was ich bis zum Ende der Schwangerschaft verwenden werde. Zu beziehen ist es in Österreich einfach bei Müller oder in diversen Onlineshops, die Burts Bees vertreiben. Mit 14 Euro für 115ml Produkt ist es preislich im Mittelfeld angesiedelt.
Dieses Öl hat mich aus mehreren Gründen überzeugt. Es wird in einer Plastikflasche angeboten, die mir beim Einölen schon mehrfach aus der Hand gerutscht ist. Es ist nichts passiert, keine Scherben, kein Bruch, keine Verletzungsgefahr. Das Öl riecht herrlich frisch nach Zitrusfrüchten (der Fledermausmann meint Zitronenmelisse) und lässt sich wunderbar auftragen und einmassieren. Auch für die Zupfmassage ist es bestens geeignet. 
Inhaltsstoffe können bei Bedarf hier unter dem Karteireiter Ingredients nachgelesen werden.

Ich habe zum Geburtstag von Blusherine die Mama Bee Belly Butter bekommen, die ich nach den ersten Benutzungen auch sehr gerne mag. Eine Review kann ich zu dem Produkt noch nicht schreiben, da ich sie zuerst ausgiebiger testen möchte.

Ich hoffe, dass meine Schwangerschaftsstreifen sich im letzten Drittel nicht verschlimmern und hoffe werdenden Mamas oder interessierten Leserinnen einen Produktüberblick gegeben zu haben.

Kommentare:

  1. meine mum hat selbst beim zweiten kind keinen einzigen streifen bekommen :) ich dafür umso mehr ^.^ mich stören sie allerdings nicht - im gegenteil! ich bin stolz auf jeden einzelnen, weil sie mir immer wieder zeigen, dass unser kleines wunder in mir gewachsen ist <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. meine mutter hat auch keine schwangerschaftsstreifen bekommen, obwohl sie nach eigenen angaben gar nicht gecremt hat. ich muss zugeben, ich finde die streifen an der hüfte (noch) nicht so schlimm, da sie sowieso verblassen werden und mein badeanzug/bikini genau darüber verläuft. abgesehen davon sind sie ja nichts schlechtes, weil sie ja einem guten zweck dienen.

      Löschen
  2. Die ersten beiden Produkte enthalten viele Duftstoffe (aus Konservierungszwecken), welche ich gerne meide (da sie keine Hautpflege sind und Allergien/Sensibilisierungen immer ein Thema bei mir im Hinterkopf sind).

    Benutze selbst gerne das frei Schwangerschaftsöl (ohne schwanger zu sein), da es ein wenig Vitamin A enthält (wie auch das Bi Oil, nur in nicht so reizend). Vitamin A oral eingenommen ist vielleicht in der Schwangerschaft kritisch, jedoch in frei verkäuflichen Mengen wundheilend auf der Haut.
    Reines Wildrosenöl auf dem Körper hätte wahrscheinlich den gleichen Effekt, aber eher schlecht bezahlbar :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn man auf duftstoffe sensibel reagiert, würde ich dann auch zu produkten aus der apotheke raten. mich persönlich stören sie jetzt nicht, ich trage ja auch parfum.
      reines rosenöl wäre klasse, aber wie du sagst unerschwinglich.

      Löschen
  3. Ich habe bei meiner ersten Schwangerschaft wie wild gecremt (mit Creastrian aus der Apotheke - ich hasse Öl nämlich). Ich hatte dann zwar ein paar Streifen, die sind aber nach der Schwangerschaft sehr schnell verblasst und waren dann so gut wie gar nicht mehr sichtbar.
    Bei der letzten Schwangerschaft habe ich aufs eincremen verzichtet - und mein Bauch ist nun ordentlich "gestreift". Soviel also zum eincremen bzw nicht eincremen...
    Unterm Strich finde ich Schwangerschaftsstreifen aber gar nicht mal so schlimm und meine Tigerstripes stören mich eigentlich gar nicht mehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich denke auch, dass es eine einstellungssache ist, wie man mit dem thema umgeht. viele frauen tragen ihre streifen sehr stolz, andere lassen sie sich sogar weglasern, weil sie sie so furchtbar finden. bis jetzt ist es bei mir noch nicht so schlimm, dass ich mich für meine streifen schämen würde. ich creme aber sicherheitshalber trotzdem weiter.

      Löschen
  4. Mein eher schwaches Bindegewebe hat es in beiden Schwangerschaften leider nicht unbeschadet überstanden. Wobei ich aber beim ersten mal viel zu sorglos war. Ich dachte mit knackigen 18 Jahren kann der Haut noch nix passieren. Ab dem 7. Monat wurde ich eines besseren belehrt. Beim zweiten mal habe ich dann auch regelmäßig gecremt. Daa war ein Körperöl und mir fällt ad hoc der Name nicht mehr ein. Frei-Öl vielleicht, hm auf jedenfalls hat es genutzt und es gab keine Verschlimmerung der Streifen. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hoffe auch, dass sich durch das eincremen die streifensituation nicht verschlimmert.

      Löschen
  5. Ich hab erst gestern von einem Arzt gehört, dass nicht nur die Veranlagung, sondern vor allem auch das Alter der Schwangeren eine Rolle spielt, da vor allem nach 25 die Festigkeit des Bindegewebes abnimmt. D.h. Während bei einer 20-jährigen alles einreisst, kann eine 30-jährige mit vielleicht von Haus aus schlechterem Bindegewebe durchaus verschont bleiben. Einmal ein Grund mich über mein schlechtes Bindegewebe zu freuen! (Danke Mamafür Cellulite mit 13!)
    Ich drück dir die Daumen, dass du wietgehend verschont bleibst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich bin 35, vielleicht ein grund sich darüber zu freuen, eine 'späte' mutter zu sein. sonst hat das ja eher nur nachteile ;-)

      Löschen
  6. Oh das ist wirklich spannend, vielen Dank für diesen Überblick!
    Ich neige allgemein zu Streifenbildung, mein Bindegewebe ist wohl nicht das beste und ich habe schon mit 12/ 13 Jahren an den Oberschenkeln die ersten Streifen bekommen, einfach vom Wachsen :(
    Deshalb ist es für mich ganz besonders wichtig, in der Schwangerschaft ein bissel dagegen anzukämpfen, das an den Oberschenkeln ist schon schlimm genug für mich...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mein bindegewebe ist wie deines auch nicht das allerbeste. wenn du von beginn der schwangerschaft deine haut gut eincremst, kannst du der streifenbildung etwas entgegenwirken.

      Löschen